Projektübersicht

Der TuS Borgloh möchte die in die Jahre gekommenen hölzernen Hütten am Rasenplatz in Borgloh ersetzen und neue Funktionsräume schaffen. Das Ganze wird von einem vorzeigbaren baulichen Ensemble mit Ausstrahlungskraft umrahmt - der Nordtribüne.

Kategorie: Infrastruktur
Stichworte: Verein, Sport, Sportplatz, Fußball, Borgloh
Finanzierungs­zeitraum: 28.02.2019 10:45 Uhr - 30.06.2019 00:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Sommer 2019

Worum geht es in diesem Projekt?

Vor etwa 30 Jahren ist die erste Hütte errichtet worden, um Trainings- und Sportgeräte sowie Arbeitsmaterial zur Platzpflege sicher unterbringen zu können. Später kam ein Team-Häuschen mit kleiner Küchenzeile, Grill und Kühlschrank hinzu.

Beide Hütten wurden vor etwa 20 Jahren mit einem Dach verbunden, um weiteren Stauraum zu schaffen.

Die Holzhütten sind nach jahrzehntelangem Gebrauch marode.
Die Lagerkapazitäten in der Gerätehütte und unter dem überdachten Zwischenraum sind erschöpft.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Der TuS Borgloh benötigt mindestens 20.000 Euro als Unterstützung von Vereinsmitgliedern, Sponsoren, Freunden und Gönnern, um diese Baumaßnahme zu verwirklichen.

Die Unterstützung ist eine abzugsfähige Spende an den gemeinnützigen TuS Borgloh.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Der TuS Borgloh ist der wichtigste integrative Faktor im dörflichen Leben von Borgloh. Er holt die Menschen zusammen, bietet Freizeitbeschäftigung für alle Generationen und prägt Identität und Image des Ortes mit.

Dieses Projekt ist auch ein Ausdruck dafür, was bürgerschaftliches Engagement erreichen kann, wenn sich viele mit ihren Möglichkeiten einbringen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Durch ein erfolgreiches Crowdfunding erhält der Sportverein einen wichtigen Beitrag für das Projekt mit einem Gesamtvolumen von rund 100.000 Euro. Die Verschuldung unseres gemeinnützigen Vereins soll möglichst gering bleiben.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Finanzierungsplan sieht neben Zuschüssen der übergeordneten Sportverbände, der Gemeinde Hilter und des Fördervereins des TuS Eigenleistungen der Vereinsmitglieder, Spenden- und Sponsoring-Einnahmen vor.